Home
Biofeedback-Ausbildung
Biofeedback-Ausbildungsmodule

Biofeedback-Ausbildungsmodule

Obwohl unsere Ausbildung im Rahmen der Intensivwoche meist in einer kompakten Woche abgeschlossen wird, gibt es auch die Möglichkeit einzelne Module zu besuchen oder nachzuholen. Hier erfahren Sie um was es in diesen Modulen konkret geht.

Modul I: Grundlagen der Biofeedbacktherapie

Dieses Einstiegsmodul entspricht Tag 1-3 der Intensivwoche und vermittelt anhand theoretischer und praktischer Inhalte eine solide Grundausbildung. Die KursteilnehmerInnen lernen die relevanten physiologischen Parameter und die Grundlagen der Biofeedbacktherapie kennen. Sie erlernen die Einsatzmöglichkeiten der Methode sowie die Handhabung der verschiedenen Sensoren. Weiters werden Sie in die Biofeedback-Software eingeführt und erarbeiten eigene Sitzungsprotokolle.Pat-Arzt1

Inhalte:

  • Grundlagen von Biofeedback
  • Psychophysiologische Parameter und deren Anwendung in der Biofeedbacktherapie: Hautleitwert, Puls, Durchblutung, Hauttemperatur, EMG, Atem
  • Technische Grundlagen der Biofeedbackgeräte und der dazugehörigen Software
  • Praxisorientierte Gruppenarbeiten mit dem Biofeedbackgerät

Modul II: Stresstherapie und –diagnostik mit Biofeedback

In diesem Modul welches Tag 4 der Intensivwoche entspricht wird praxisnah ein fundiertes psychophysiologisches Grundlagenwissen erarbeitet um die Parameter in ihre Veränderungen in Reaktion auf Stressoren richtig interpretieren zu können. Auf Basis der im Seminar erworbenen Kenntnisse sind die TeilnehmerInnen imstande psychophysiologische Stressdiagnostik durchzuführen, die Daten zu interpretieren, und darauf aufbauend ein individuelles Behandlungsprogramm (Diagnostiksitzung bis Abschlusssitzung) zu entwickeln. Einzelne Sitzungen können mithilfe von Therapiebibliotheken oder manueller Einstellungen abwechslungsreich gestaltet werden.EMG2

Inhalte:

  • Grundlagen der Stresstheorie – akuter vs. chronischer Stress
  • Vegetative Reagibilität physiologischer Parameter
  • Vegetative Reaktionsbereitschaft und deren Auswirkung auf die Therapie
  • Psychophysiologische Stressdiagnostik – Aufzeichnung und Interpretation, sowieTherapieplanung bei unterschiedlichen Indikationen
  • Gestaltung einzelner Sitzungen
  • Praxisorientierte Gruppenarbeiten mit dem Biofeedbackgerät

Modul III: Vertiefende Therapieausbildung

Die Therapieseminare aus Modul III entsprechen den Tagen 5 und 6 der Intensivwoche und bauen auf dem Grundlagenwissen über Geräte und Methode aus Modulen I und II auf und dienen der Vertiefung. Sie beinhalten Theorie- und Therapiegrundsätze, die indikationsspezifische praktische Anwendung und den Aufbau von Biofeedbacksitzungen in der täglichen Praxis. Durch Fallbeispiele, Übungen am Biofeedbackgerät und praxisnahe Rollenspiele wird sowohl praktische Kompetenz für den Umgang mit Patienten erworben sowie die Interpretation von psychophysiologischen Parametern unter fachlicher Anleitung geübt.

Im Rahmen der Intensivwoche haben Sie hier die Möglichkeit aus einer Kombination aus Modul IIIa und b (Fachbereich Psychosomatik) oder dem Modul c (Fachbereich Neurofeedback zu wählen.
20081009-_DSC4823--

Fachbereich Psychosomatik

Modul IIIa: Biofeedbacktherapie bei Kopf- und Rückenschmerzen

Praktisches Vorgehen in der Biofeedback-Behandlung der Indikationen Migräne, Spannungskopfschmerz, chronischer Rückenschmerz, Torticollis spasmodicus und Bruxismus.

Modul IIIb: HRV-Biofeedback und die Behandlung von psychosomatischen Störungen

Es werden mögliche Einsatzgebiete von Biofeedback zur Unterstützung bei der Behandlung von Essentieller Hypertonie, Tinnitus, Schmerzstörungen, Burnout und Angststörungen sowie anderen psychosomatischen Störungen vorgestellt. Inhaltlichen Schwerpunkt bildet das HRV-Biofeedback zur Erhöhung der Herzratenvariabilität und biofeedbackgestütztes Entspannungstraining.

Mindestteilnehmerzahl = 6 Personen

Fachbereich Neurofeedback

Modul IIIc: Vertiefende Therapieausbildung – Neurofeedback

Im 2-tägigen Vertiefungsseminar „Neurofeedback und ADHS“ werden die theoretischen Grundlagen von Neurofeedback erarbeitet und das praktische Vorgehen beim Neurofeedback-Training bei ADHS in Form von Frequenzbandtraining geübt – vom Anlegen der EEG-Sensoren bis zu hilfreichen Tipps für den Transfer in den Alltag.

Die Ausbildung entspricht 2 ECTS-Punkten. Inhaltliche Vorraussetzung ist der Besuch der Module I und II.

Vortragende: Dr. Wolfhard Klein, Mag. Bettina Brunner

Sonderinformationen:

Ort: je nach Teilnehmeranzahl in Hallein oder Salzburg

Neurofeedback und ADHS

Das EEG-Training (auch Neurofeedback genannt) bei ADHS Patienten hat, als zum Ziel den Energieinhalt des Spontan EEG´s im Bereich des Beta-Bandes zu erhöhen, was stellvertretend für eine erhöhte Aufmerksamkeit steht, und im Theta-Band zu vermindern.

Eine herabgesetzte Aufmerksamkeitsspanne, erhöhte motorische Aktivität und spezifische Lernstörungen beeinträchtigen Kinder mit ADHS spätestens im Schulalter. Daraus resultierende schlechte Leistungen, häufiges Aufstehen und sonstige motorische Überaktivität (‚Zappeln’, ‚Tratschen’ etc.) können trotz zum Teil überdurchschnittlicher Intelligenz den schulischen und sozialen Fortschritt von Kindern und Jugendlichen gefährden. Das Mittel der Wahl sind oft medikamentöse Behandlungen, doch ist Biofeedback eine alternative Behandlungsform mit nachhaltigem Therapieeffekt, der sogar über jenen der Pharmakotherapie hinausgeht.

Mindestteilnehmerzahl = 6 Personen